Klettersteig

Dezember                            
2003                        
Baubewilligung durch die Gemeinde St. Antönien und den Kanton Graubünden
September / Oktober
2004
Montage des Stahlseils vom Einstieg bis zum Gipfel (ca. 750 m)
Mai / Juni
2005
Montage der Steig- und Griffbügel sowie der Einstiegsleiter und der Gipfelwandbrücke
16. Juli 2005Offizielle Eröffnung des Klettersteigs Sulzfluh
seit Sommer 2005jährlich ca. 3'000 Begehungen (geschätzt)
Höhe Gipfel2'817 m.ü.M
Höhe Einstieg2'360 m.ü.M
Höhendifferenz       ca. 450 m
Klettersteiglängeca. 750 m
Begehungszeit Klettersteigca. 2 1/2 Std.
SchwierigkeitsgradEinige Stellen D, meist C
WandexpositionSüd, Südost
Ausrüstungkomplette Klettersteigausrüstung
Abstieg- durchs Gemstobel nach Partnun
- über Karrenfelder zur Tilisunahütte
- durch den Rachen zur Lindauerhütte
  alle Abstiegsrouten sind markierte Bergwanderwege
Zum Einstieg- ab Partnun in ca. 1 1/2 Std
- ab Carschinahütte in ca. 1 Std.
- ab Tilisunahütte in ca. 2 Std.
  alle Zustiege führen über markierte Wanderwege
Anreise CHsiehe unter St. Antönien (CH) 
Parkplatzregelung in Partnun beachten !
Ersteller                                Bergführerverein Sektion Davos-Prättigau GR
Charakter der RouteIm unteren Teil gestufter Fels mit mehreren 
kürzeren Steilpassagen. Fast zu Beginn der Route befindet sich die Einstiegsleiter zur Überwindung der "Einstiegswand". Sie stellt eine erste kleine Herausforderung dar und gibt dem Begeher die Gelegenheit, seine Selbsteinschätzung zu überprüfen. Weiter geht's zum "Obelixquergang" und hinauf zum Beginn der Rampe. Ab hier gibt's keine Ausstiegsmöglichkeit mehr! Nach Durchsteigung der "Rampe" erreicht man den "Geissrücken" und schliesslich das "Bänkli". Routenmitte. Nun folgt eine längere Querung über ein Grasband, bevor mit dem Einstieg in die "Panoramica" der zweite, steilere Teil beginnt. Besonders eindrücklich sind die Quergänge in den fast senkrechten Plattenschüssen. Faszinierende Tiefblicke. Die Überquerung des "Deichmann-Steges" fordert zum Balanceakt. Nach dem Eintrag in's Wandbuch geht's über einen kleinen Aufschwung weiter, bis schliesslich der Einstieg zur "Klagemauer" erreicht wird. Dieser körperlich anstrengenste Routenteil führt zu einer kurzen "Brücke", die den Begeher in die "Gipfelwand" einweist. Nun ist's geschafft! Nach einem Zustupf in die Unterhaltskasse geht's in wenigen Minuten zum Gipfelkreuz der Sulzfluh auf 2817 m.ü.M. Herrliche Rundsicht, verdient durch körperliche Anstrengung. Wer kennt sie alle, die Täler, Grate, Gipfel ..... 
BesonderesHinweistafel beim Einstieg beachten.
Checken des Wetterberichtes (Gewitterneigung!)